StoP Wien-Margareten

                                                   

 

“StoP-Stadtteile ohne Partnergewalt”

Machen Sie mit und bringen Sie sich ein!

 

StoP ist ein Nachbarschaftsprojekt, mit dem Ziel Partnergewalt und häusliche Gewalt zu verhindern. Der Verein AÖF – Autonome österreichische Frauenhäuser koordiniert StoP seit 1. Jänner 2019 in Margareten im 5. Wiener Gemeindebezirk gemeinsam mit zahlreichen Projektpartner*innen.

StoP ist ein Gewaltpräventionsprojekt. Wir wollen gute Nachbarschaften und ein gewaltfreies Miteinander entwickeln und möglichst viele Menschen gewinnen, dabei mitzuwirken. Jede*r kann einen Beitrag leisten, denn häusliche Gewalt und Partnergewalt kommen in allen sozialen Schichten, in allen Communities und Religionen vor. Partnergewalt ist kein importiertes Problem und hat auch nichts mit Nationalitäten oder Herkunft zu tun, sondern mit ungleichen Herrschaftsverhältnissen und patriarchalen Gesellschaftssystemen. Es handelt sich dabei um ein weit verbreitetes Problem.

Betroffene von häuslicher Gewalt und Partnergewalt sind überproportional Frauen und Kinder. Das gemeinwesenorientierte Projekt “StoP-Stadtteile ohne Partnergewalt” setzt hier an. Mit StoP sollen Haltungen dahingehend verändert werden, so dass sich Betroffene von Gewalt nicht mehr aus Angst und Scham verstecken müssen. Nachbar*innen sollen gestärkt und ermutigt werden, achtsamer miteinander umzugehen, besser hinzuschauen und zu wissen was sie bei Verdacht auf Gewalt tun und etwas Positives bewirken können.

 

Warum in Margareten?

Häusliche Gewalt und Partnergewalt kommen leider überall vor. Der Verein AÖF ist seit mehr als 30 Jahren in Margareten angesiedelt und gut vernetzt, daher haben wir mit StoP als Pilotprojekt erstmals in Margareten begonnen. Margareten ist der dichtbesiedelste Bezirk in Wien und erstreckt sich auf einer Fläche von etwas mehr als zwei Quadratkilometer. Margareten ist ein bunter Bezirk, mit vielen verschiedenen Menschen und ein Stadtteil in dem einst die ersten Gemeindebauten entstanden sind.

StoP soll nicht nur in Margareten bleiben, sondern zukünftig ausgebaut und in anderen Bezirken und Stadtteilen implementiert werden.

 

         

 

Lust mitzumachen? Dann melden Sie sich bei uns!

Wir sind unter margareten@stop-partnergewalt.at  oder 0664/7930789 (Mag.a Maria Rösslhumer) erreichbar. Unser Büro befindet sich am Bacherplatz 10/4 in 1050 Wien.

 

StoP-Projektteam

© Florian Raffelsberger

 

Mag.a Maria Rösslhumer (Geschäftsführerin des Vereins AÖF und StoP-Projektleitung)

Tel. +43 (0) 664 79 83 07 89

Mail: maria.roesslhumer@stop-partnergewalt.at

 

 

© Florian Raffelsberger

 

Sonja Baltres (Koordinatorin Frauentisch, Projektassistenz)

Tel. +43 (0) 699 19 88 23 62

Mail: sonja.baltres@stop-partnergewalt.at

 

 

Christina Kopf (Projektassistenz)

Tel. +43 (0) 699 19 88 23 63

Mail: christina.kopf@stop-partnergewalt.at

 

Simon Březina (Koordinator Männertisch)

Mail: simon.brezina@stop-partnergewalt.at

 

 

Rafalea Siegenthaler (Koordinatorin Jugendarbeit)

Mail: rafaela.siegenthaler@stop-partnergewalt.at

oder: jugend@stop-partnergewalt.at

 

Florian Neuburg (Koordinator Jugendarbeit)

Mail: florian.neuburg@stop-partnergewalt.at

oder: jugend@stop-partnergewalt.at

 

 

Umsetzung von StoP

StoP orientiert sich an der Methode von Community Organizing, mehr dazu können Sie hier nachlesen. Es ist ein traditionsreiches, klassisches Konzept Sozialer Arbeit. StoP ist ein umfangreiches, arbeitsintensives, aber auch sehr innovatives Projekt. Es besteht aus 8 Handlungsschritten, die teilweise hintereinander, aber auch überschneidend und parallel durchgeführt werden müssen. Das Konzept wurde von Frau Prof.in Sabine Stövesand in Hamburg entwickelt und ist urheberrechtlich geschützt. Das Konzept von Hamburg und die Handlungsschritte sind hier zu finden.

 

Aktivierende Befragung

Ein wichtiger Handlungsschritt ist die aktivierende Befragung. Das bedeutet, dass wir von Tür zu Tür gehen und mit den Nachbar*innen ins Gespräch kommen. Margaretner*innen werden nach ihrer Meinung zu Nachbarschaft, Leben im Bezirk und häuslicher Gewalt/Partnergewalt befragt und gleichzeitig dazu angeregt und ermutigt, sich für ein gewaltfreies Zusammenleben einzusetzen. Wir sind in Zweierteams unterwegs und freuen uns über alle Menschen, die uns bei den Befragungen unterstützen wollen! Wir laden Nachbar*innen ein, auch zu unseren Frauen- und Männertischen zu kommen.

 

Frauentische – Männertische

Das Herzstück von StoP sind die Frauen- und Männertische, wo Sie als Nachbarin und Nachbar mitwirken können! Dabei handelt es sich um Gesprächsrunden, wo interessierte Menschen gemeinsam überlegen, was sie gegen häusliche Gewalt tun können. Bei diesen Treffen erfahren alle Teilnehmer*innen ein umfassendes und tiefgehendes Wissen über häusliche Gewalt und Partnergewalt und über Methoden der Zivilcourage gegen Partnergewalt.

Unsere Frauentische und Männertische finden regelmäßig alle 14 Tage statt. Wir sind offene Gruppen und es kann immer jemand dazu kommen oder jemand mitgenommen werden. Vorwissen ist auch nicht nötig. Sie erhalten umfangreiche Informationen und können ihr Wissen über Partnergewalt aufbauen und vertiefen, sich austauschen, Ideen ausdenken und in Aktion treten. Wir unterstützen bei der Umsetzung der Ideen gegen Partnergewalt. Der Frauentisch findet jeden zweiten Montag im wohnpartner-Lokal im Reumannhof und der Männertisch jeden zweiten Donnerstag im Neunerhaus-Café statt. Die Termine zu den Tischen finden Sie hier (Frauentisch) und hier (Männertisch).

Im Zuge des StoP-Frauentisches ist auch die StoP-Anlaufstelle für Frauen entstanden. Der Männertisch hat die Bewusstseinskampagne “Männer zeigen Zivilcourage – Dein Statement gegen Partnergewalt” ins Leben gerufen. Mehr Informationen dazu finden Sie unter Aktuelles!

 

StoP-Kinder- und Jugendarbeit

StoP will auch Kinder und Jugendliche gegen häusliche Gewalt und Partnergewalt stärken. Dabei ist es wichtig, dass man junge Menschen möglichst nah an ihrer Lebenswelt erreicht. Seit Jänner 2020 arbeiten wir gemeinsam mit dem Jugendzentrum 5erhaus und der mobilen Jugendarbeit Back on Stage 5 zusammen. So kommen wir mit den jungen Margaretnerinnen und Margaretner ins Gespräch und stärken sie gegen Gewalt.  Dabei sind wir entweder im örtlichen Jugendzentrum 5erHaus oder in den Parks unterwegs.

Ende 2020/Anfang 2021 starten wir mit unserer Ausbildung “Was sagen. Was tun. Jugendliche gegen Partnergewalt”, bei welcher junge Menschen zu Multiplikator*innen gegen Gewalt ausgebildet werden. Hier geht’s weiter zu allen Infos über die Multiplikator*innen-Schulung für Burschen und Mädchen.

 

Gesunde Nachbarschaft – “StoP-Stadtteile ohne Partnergewalt” in Margareten verbindet!

Im Rahmen von “Auf gesunde Nachbarschaft” setzt StoP Margareten auch einen Fokus auf ältere Menschen. Wir wollen ältere Frauen und Männer, die von verschiedenen Formen der Gewalt und Menschenrechtsverletzungen betroffen sind – insbesondere jetzt in Zeiten von Covid-19, stärken. Alle Informationen dazu in unserem Beitrag.

 

Beratungstelefon Gewalt und Alter
österreichweit und kostenlos
0699/112 000 99

 

                     

 

Methoden der Zivilcourage gegen Partnergewalt: Was sagen! Was tun!

Was können Sie konkret tun, wenn es in der Nachbarwohnung zu Gewalt kommt?
Nachstehend finden Sie Tipps zur Zivilcourage für Nachbar*innen in Kurzfassung, den gesamten Text finden Sie hier.

  • Oft genügt ein einfacher Satz
  • Bei Unsicherheiten nachfragen
  • Anläuten
  • Betroffene ansprechen
  • Polizei rufen
  • Selbstschutz nicht vergessen
  • Anzeichen erkennen, Ernst nehmen
  • Dran bleiben

 

Unser Spot zum Kampagnenauftakt “Zivilcourage bei Partnergewalt. Was sagen. Was tun.” zeigt auf, wie Zivilcourage bei Partnergewalt aussehen kann. Zu finden ist der Spot hier auf Youtube!

 

Einen Aushang, den Sie bei sich im Haus aufhängen und digital über Social Media verbreiten können finden Sie hier: Aushang – was tun bei Gewalt in der Nachbarwohnung?

 

Die Frauenhelpline gegen Gewalt ist rund um die Uhr erreichbar. Rufen Sie an, wenn Sie Fragen rund um eigene Gewalterfahrungen haben oder wenn Sie etwas hören!

 

 

           

 

Projektpartner*innen

Mittlerweile zählt StoP Margareten schon über 40 Partner*innen, welche hinter dem Projekt stehen und uns aktiv unterstützen. Hier können Sie mehr über unsere Projektpartner*innen und unsere Kooperationen erfahren.

 

Aktuelles

Schauen Sie doch gerne was es Aktuelles gibt und welche Neuigkeiten im Projekt anstehen.

 

Wir freuen uns, bald auch Sie kennen zu lernen!

 

 

StoP-Stadtteile ohne Partnergewalt Wien-Margareten bedankt sich für die Unterstützung: