StoP Neuwiedental

Neuwiedenthal liegt südlich der Elbe, im Bezirk Hamburg Harburg. Neuwiedenthal gehört zu 70% zum Ortsteil Hausbruch und zu 30 % im Ortsteil Neugraben-Fischbek, deshalb bezieht das Projekt “StoP-Stadtteile ohne Partnergewalt” zwei Sozialräume ein:  Neuwiedenthal/Hausbruch.
Neuwiedenthal stellt sich größtenteils als eine Großwohnsiedlung im Plattenbaustil der 60er Jahre dar.

 

Neuwiedental von oben

Quelle: http://www.neuwiedenthal-aktiv.de/stadtteil.html

Zwischen den Wohnblöcken befinden sich immer wieder großzügige Grün- und Freizeitflächen, die Familien, aus den verschiedensten Kulturen im Sommer gerne als Treffpunkt nutzen. Neuwiedenthal ist gut bestückt an Schulen und Kitas, auch Einkaufsmöglichkeiten sowie eine gute Anbindung an den öffentlichen Verkehr ist gegeben. Das Besondere an Neuwiedenthal ist das weit verzweigte Fußwegenetz, mit dem man unabhängig vom Straßenraum jeden Siedlungsteil durch die Grünbereiche erreichen kann.

Es gibt 4600 Wohnungen in Neuwiedenthal. Die Hälfte davon befindet sich im Bestand der SAGA-GWG.
Neuwiedenthal verfügt über eine breitflächige soziale Infrastruktur. Neben Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, wie z.B. dem “Jugendcafe Neuwiedenthal”, bieten Einrichtungen, wie z.B. die Elternschule, Unterstützung für Familien an.
Die Straßensozialarbeit ist aktiv in Neuwiedenthal, zu dem gibt es ein großes Angebot an Sport-und Turnvereinen, Kulturangebote finden vor allem im Stadtteilhaus sowie im “Striepensaal” statt.
In Neuwiedenthal leben knapp 12.000 Menschen. Das Gesicht von Neuwiedenthal wird zur  Zeit durch seine sehr jungen internationalen Bewohner geprägt.

Laut der Lawaetz-Stiftung ist jeder vierte Einwohner*in unter 18 Jahre alt, davon haben fast 80% einen Migrationshintergrund.
Die Großsiedlung Neuwiedenthal war in den vergangenen 20 Jahren Fördergebiet der Hamburger Stadtteilentwicklung. In der neuen Förderphase werden weiterhin große Potenziale für die Gebietsentwicklung in der Freiraumentwicklung gesehen.

Schwerpunkte werden im Handlungsfeld Familienförderung benannt: Hier stehen größere räumliche und strukturelle Veränderungen, insbesondere in der Jugendhilfe an.
Es gibt in Neuwiedenthal keine Anlaufstellen für Menschen, die Opfer von häuslicher Gewalt /Partnergewalt geworden sind. Die nächsten Beratungsstellen zum Thema Partnergewalt, wären der “Weiße Ring” in Wilhelmbsburg (10km entfernt) oder “BIFF- Beratung und Integration für Frauen” in Harburg (8km entfernt).

Besondere Bedarfe und Entwicklungspotenziale werden bei der Gesundheitsförderung gesehen. Neue und nachhaltige Ressourcen für Neuwiedenthal sollen aus starker Bürgerbeteiligung und freiwilligem Engagement, mit Maßnahmen aus dem Handlungsfeld Aktivierung und Öffentlichkeitsarbeit gewonnen werden. Eine zentrale Rolle spielt hier der neu gegründete Stadtteilbeirat, der 2014 seine Arbeit aufgenommen und mittlerweile etwa 50 Mitglieder hat. In diesem Stadtteilbeirat wird StoP- Stadtteile ohne Partnergewalt zukünftig vertreten sein.

Quellen:
http://www.lawaetz.de

http://www.neuwiedenthal-aktiv.de