Steilshoop – Projektvorstellung

StoP Steilshoop - Projektvorstellung

Das Projekt

StoP Steilshoop ist ein multikulturelles, generationsübergreifendes Stadtteilprojekt. Hier engagieren sich zu dem Thema Partnergewalt Jugendliche, Frauen und Männer im Alter von 16 – 85 Jahren, die verschiedenster Herkunft sind. Die meisten der Engagierten sind nicht selber betroffen, sind aber sehr gut im Stadtteil verankert kennen Betroffene und/oder möchten das Thema Enttabuisieren.

Unser Ziel:

  • die Nachbarschaft durch Informations- und Aufklärungsarbeit für die Anzeichen von häuslicher Gewalt zu sensibilisieren,
  • das Tabu und das Schweigen zu brechen,
  • Zivilcourage und nachbarschaftlichen Zusammenhalt stärken,
  • Betroffenen und ihrem Umfeld den Zugang zu den Hilfsangeboten ermöglichen und erleichtern.

Wenn eine aufmerksame und informierte Nachbarschaft Hilfe anbietet, wenn das Thema Partnergewalt öffentlich angesprochen wird, dann können Gesundheit und Leben gerettet werden.

Unser Motto: was sagen – was tun!

Werden Sie Teil unseres Teams!

Der Stadtteil

Steilshoop ist ein einzigartiger Stadtteil: viele engagierte Menschen leben und arbeiten hier, die Steilshoop noch lebenswerter machen wollen. Kein Wunder also, dass 2010 hier das Projekt „StoP – Stadtteile ohne Partnergewalt“ ins Leben gerufen wurde. 

Charakterisiert wird Steilshoop durch die seit den 1970er Jahren gewachsene Großsiedlung mit den hohen Häuser in der auf 84 ha etwa 19.000 Menschen leben. Steilshoop verfügt über 8852 Wohnungen.

 Mit einer Bevölkerungsdichte von 7.894 Menschen pro Quadratkilometer hat Steilshoop eine der höchsten in Hamburg. (Stand: 2018)

Steilshoop verfügt über eine hervorragende soziale Infrastruktur und ein funktionierendes Kommunikationsnetzwerk   der   ansässigen Träger.   Hinzu kommt noch die kinder- und familienfreundliche   Erschließungsstruktur   der Siedlung sowie die quantitativ   gute Versorgung mit privaten und öffentlichen Grünflächen in und am Rande der Siedlung mit der Lage am Bramfelder See. Die Versorgung für den täglichen Bedarf wird mit den wohnungsnahen Geschäften abgedeckt.

Hier leben Menschen aus über 100 Nationen zusammen. 24,4% der Bevölkerung besitzen keinen deutschen Pass (in ganz Hamburg sind es 17,3%). 53% der Bevölkerung haben einen Migrationshintergrund (Hamburg 35,5%), bei den jungen Menschen unter 18 Jahren sogar 74,2% (Hamburg 52%).

Die Vielfalt zeichnet sich außerdem durch die verschiedenen Familienformen aus. In 22,4% der Haushalte leben Kinder (Hamburg 17,8%), davon wiederum sind 31,8% Haushalte Alleinerziehender (Hamburg 25%).

Auch die Bildungs- und Arbeitsmarktsituation prägt die Vielfalt. 26,6% der Schüler*innen der Sekundarstufe I besuchen ein Gymnasium und 79,3% eine Stadtteilschule (Hamburg 45,5%; 49,3%). 23,1% der Bevölkerung sind Leistungsempfänger*innen nach SGB II (Hamburg 9,9%).

(Stand: 2018)

Quelle: http://www.stadtteilbuero-steilshoop.de/stadtteilinfos.html